Wissenschaftliche Erforschung und künstlerische Anwendung
der Natürlichen Harmoniegesetze des Mikrokosmos der Musik

ORCHESTERWERKE





Sinfonien des Grossen Stromes - Nr. 3 Die 3 Virtuosen Pianos - Var. 1 – 3 Gitarre Solo - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 85 Hymnen der Furchtlosigkeit - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 101 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 57 Violinkonzert - Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 50 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 5 What Is Outside - That Is Inside - 1. Satz Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Female Choir Nr. 1 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 7. Besinnung Hymnen des Grossen Stromes - Nr. 2 Metamorphosen - Nr. 9 Hymnen der Dome - 3. Liederkreis - 3. Gesang Gitarre Solo - Nr. 4 Hymnen der Furchtlosigkeit - Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 59 Der Mikrokosmos der Musik - Frauenchor Nr. 1 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 8. Besinnung Sinfonien der Planeten - MERKUR Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 6. Besinnung Hymnen des Mondes - 2. Satz Voice of the Domes No. 1 - 11. Besinnung Zen Hymnen - Frauenchor Nr. 1 Zen Archaic - Nr. 5 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Female Choir Nr. 2 Hymnen der Dome - 2. Liederkreis - 3. Gesang 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 53 Der Mikrokosmos der Musik - Gemischter Chor Nr. 4 Der Mikrokosmos der Musik - Männerchor Nr. 1 PH’s Classics - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 95 Passionen - Matthäuspassion PH’s Classics - Nr. 13 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 25 Die 3 Virtuosen Pianos - Var. 9 – 13 Zen Hymnen - Gemischter Chor Nr. 4 Hymnen der Dome - 1. Liederkreis - 4. Gesang Gesang des Lebens - Die Grossen Karawanen Nr. 2 Hymnen der Dome - 1. Liederkreis - 3. Gesang Der Mikrokosmos der Musik - Frauenchor Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 54 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 70 PH’s Classics - Nr. 8 Sinfonien des Grossen Stromes - Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 12 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 49 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 90 Modern Times Symphony No. 1 - 1. Satz 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 62 Peter Hübner präsentiert J.S. Bach - Nr. 1 Klavierkonzert - Nr. 1 Hymnen der Sonne - 2. Satz Der Mikrokosmos der Musik - Gemischter Chor Nr. 1 Zen Sinfonie - Nr. 4 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 9 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 19 Hymnen der Sonne - 1. Satz 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 26 Der Mikrokosmos der Musik - Männerchor Nr. 3 Hymnen der Dome - 1. Liederkreis - 2. Gesang 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - EXTASY 2 Der Mikrokosmos der Musik - Gemischter Chor Nr. 3 Das Grossen Celli Orchester - Celli Orchester Nr. 2 Metamorphosen - Nr. 14 Violinkonzert - Nr. 2 Voice of the Domes No. 1 - 14. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 98 Hymnen der Planeten - URANUS Hymnen der Dome - 2. Liederkreis - 4. Gesang Requiem - 2. Satz Die 3 Artistic Pianos - Var. 1 – 3 Voice of the Domes No. 1 - 12. Besinnung Passionen - Markuspassion Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 9. Besinnung Voice of the Domes No. 1 - 6. Besinnung Violinkonzert - Nr. 7 Metamorphosen - Nr. 12 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 13 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 83 PH’s Classics - Nr. 12 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 96 Zen Hymnen - Gemischter Chor Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 48 Hymnen der Dome - 2. Liederkreis - 1. Gesang PH’s Classics - Nr. 11 Modern Times Symphony No. 1 - 2. Satz Die 3 Virtuosen Pianos - Var. 4 – 8 Requiem - 3. Satz 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 38 Zen Hymnen - Frauenchor Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 93 Hymnen der Furchtlosigkeit - Nr. 1 Serenade für Grosses Streichorchester - Teil 2 Gesang des Lebens - Sterbliche Könige Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Male Choir Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 107 Zen Hymnen - Männerchor Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 29 Klavierkonzert Nr. 3 - Teil 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 87 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 2. Besinnung Die 3 Artistic Pianos - Var. 9 – 13 Zen Hymnen - Frauenchor Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 33 Hymnen des Grossen Stromes - Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 67 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 16. Besinnung PH’s Classics - Nr. 6 Metamorphosen - Nr. 6 Metamorphosen - Nr. 5 Der Mikrokosmos der Musik - Männerchor Nr. 5 Cello Konzert - Nr. 1 Voice of the Domes No. 1 - 8. Besinnung Der Mikrokosmos der Musik - Instrumental Nr. 4 Hymnen der Sonne - 3. Satz Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 15. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 79 Zen Hymnen - Männerchor Nr. 5 Zen Sinfonie - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 102 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Female Choir Nr. 3 Violinkonzert - Nr. 5 Hymnen der Furchtlosigkeit - Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 21 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Female Choir Nr. 4 Zen Sinfonie - Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 31 PH’s Classics - Nr. 4 Metamorphosen - Nr. 13 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 55 Sinfonien des Grossen Stromes - Nr. 4 Hymnen der Planeten - SATURN 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 64 Der Mikrokosmos der Musik - Instrumental Nr. 3 Zen Archaic - Nr. 3 Hymnen der Planeten - NEPTUN Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Mixed Choir Nr. 5 Sinfonien der Planeten - JUPITER 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 91 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Mixed Choir Nr. 4 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 78 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 11. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 80 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 8 Hymnen der Planeten - PLUTO Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 14. Besinnung Voice of the Domes No. 1 - 4. Besinnung Der Mikrokosmos der Musik - Instrumental Nr. 5 Violinkonzert - Nr. 4 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 108 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - EXTASY 1 What Is Outside - That Is Inside - 3. Satz Hymnen des Grossen Stromes - Nr. 4 Gesang des Lebens - Belebte Stille 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 6 Metamorphosen - Nr. 10 Gitarre Solo - Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 42 Gesang des Lebens - Die Grossen Prozessionen 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 56 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 30 Voice of the Domes No. 1 - 3. Besinnung Hymnen des Mondes - 3. Satz Metamorphosen - Nr. 3 Violinkonzert - Nr. 6 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 71 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 41 Gesang des Lebens - Der Geheime Lenker Sinfonien der Planeten - PLUTO 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 52 Hymnen des Grossen Stromes - Nr. 1 Der Mikrokosmos der Musik - Frauenchor Nr. 3 Hymnen der Dome - 4. Liederkreis - 3. Gesang 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 86 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 32 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 75 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 13. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 24 Requiem Nr. 2 - Teil 1 Hymnen der Planeten - VENUS 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 92 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Male Choir Nr. 4 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 15. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 105 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 27 Klavierkonzert Nr. 3 - Teil 1 Zen Hymnen - Gemischter Chor Nr. 2 What Is Outside - That Is Inside - 2. Satz Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 5. Besinnung Der Mikrokosmos der Musik - Instrumental Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 68 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 5. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 6. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 3. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 45 Voice of the Domes No. 1 - 9. Besinnung Hymnen der Planeten - MARS 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 84 PH’s Classics - Nr. 3 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 14. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 1. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 15 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 103 Gesang des Lebens - Computerszene / Prolog Sinfonien der Planeten - VENUS Metamorphosen - Nr. 7 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 44 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 12. Besinnung Hymnen der Dome - 1. Liederkreis - 1. Gesang Requiem - 1. Satz 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 100 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 4 Die 3 Temp. Pianos - Var. 9 – 12 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 10. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 1. Besinnung PH’s Classics - Nr. 7 Hymnen der Furchtlosigkeit - Nr. 4 Gitarre Solo - Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 18 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 66 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 3 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Mixed Choir Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 99 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 14 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 17 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 76 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 73 Hymnen des Mondes - 1. Satz PH’s Classics - Nr. 1 Voice of the Domes No. 1 - 15. Besinnung Violinkonzert - Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 10 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 11. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 8. Besinnung Metamorphosen - Nr. 16 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Insight 1 Voice of the Domes No. 1 - 5. Besinnung Hymnen der Dome - 3. Liederkreis - 1. Gesang Avant Garde - Zeichen der Zeit Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 4. Besinnung Gesang des Lebens - Die Grossen Karawanen Nr. 1 Modern Times Symphony No. 1 - 3. Satz Der Mikrokosmos der Musik - Männerchor Nr. 2 Zen Hymnen - Männerchor Nr. 2 Hymnen der Planeten - MERKUR Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Male Choir Nr. 5 Voice of the Domes No. 1 - 1. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 51 Zen Hymnen - Frauenchor Nr. 3 Metamorphosen - Nr. 4 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 2. Besinnung Sinfonien der Planeten - SATURN 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 39 Die 3 Temp. Pianos - Var. 1 – 4 Hymnen der Planeten - JUPITER Voice of the Domes No. 1 - 16. Besinnung Der Mikrokosmos der Musik - Instrumental Nr. 1 Voice of the Domes No. 1 - 10. Besinnung Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Female Choir Nr. 5 Klavierkonzert - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 69 Sinfonien der Planeten - MARS 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 23 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 22 Zen Hymnen - Männerchor Nr. 1 Die 3 Temp. Pianos - Var. 5 – 8 Hymnen der Dome - 2. Liederkreis - 2. Gesang Voice of the Domes No. 1 - 13. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 9. Besinnung Zen Hymnen - Gemischter Chor Nr. 3 Sonnen Sinfonie - 2. Satz Der Mikrokosmos der Musik - Männerchor Nr. 4 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 43 Peter Hübner präsentiert J.C. Bach - Nr. 4 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 94 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 97 Die 3 Artistic Pianos - Var. 4 – 8 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Male Choir Nr. 1 Sinfonien der Planeten - URANUS 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 89 Passionen - Lukaspassion Modern Times Symphony No. 1 - 4. Satz Sinfonien des Grossen Stromes - Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 72 Gesang des Lebens - Die Erschaffung der Welt Avant Garde - Politisches Nachtgebet Hymnen der Dome - 4. Liederkreis - 2. Gesang Hymnen der Dome - 3. Liederkreis - 4. Gesang Serenade für Grosses Streichorchester - Teil 1 Gitarre Solo - Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 37 Metamorphosen - Nr. 2 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 4. Besinnung Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 13. Besinnung Hymnen der Dome - 3. Liederkreis - 2. Gesang 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 60 Zen Sinfonie - Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 58 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 11 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Insight 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 104 Gesang des Lebens - Konzert für Glocken & Orchester Zen Archaic - Nr. 4 PH’s Classics - Nr. 14 Hymnen der Dome - 4. Liederkreis - 1. Gesang 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 82 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Mixed Choir Nr. 3 Metamorphosen - Nr. 15 Peter Hübner präsentiert J.C. Bach - Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 2 Zen Hymnen - Frauenchor Nr. 4 Der Mikrokosmos der Musik - Frauenchor Nr. 4 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Harmonie - 7. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 16 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 77 PH’s Classics - Nr. 9 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 1 Metamorphosen - Nr. 1 Zen Archaic - Nr. 1 Sinfonien der Planeten - NEPTUN Sinfonien des Grossen Stromes - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 74 Peter Hübner präsentiert J.C. Bach - Nr. 3 Metamorphosen - Nr. 11 Peter Hübner präsentiert J.C. Bach - Nr. 2 Hymnen des Mondes - 4. Satz Requiem Nr. 2 - Teil 2 Hymnen der Dome - 4. Liederkreis - 4. Gesang Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 16. Besinnung Piano Solo adagio - Nr. 1 Voice of the Domes No. 1 - 2. Besinnung Das Grossen Celli Orchester - Celli Orchester Nr. 1 Hymnen des Grossen Stromes - Nr. 3 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 88 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 46 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Male Choir Nr. 2 Zen Hymnen - Männerchor Nr. 4 Zen Sinfonie - Nr. 1 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 7 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 61 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 40 Passionen - Johannespassion Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 12. Besinnung Der Mikrokosmos der Musik - Gemischter Chor Nr. 2 PH’s Classics - Nr. 5 Der Mikrokosmos der Musik - Frauenchor Nr. 5 Der Mikrokosmos der Musik - Gemischter Chor Nr. 5 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 36 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 106 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 65 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 28 Meditative Archaic Hymns - Meditative Life Mixed Choir Nr. 2 Metamorphosen - Nr. 8 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 34 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 35 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 63 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 20 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 3. Besinnung PH’s Classics - Nr. 10 Voice of the Domes No. 1 - 7. Besinnung 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 47 Die Kunst des Weiblichen - 7 Pfade der Zuneigung - 10. Besinnung Zen Archaic - Nr. 2 108 Hymnen des Tanzenden Drachen - Hymne Nr. 81 Zen Hymnen - Gemischter Chor Nr. 5
groesster Klassikproduzent
Peter Hübner

PETER HÜBNER

Klassischer Komponist
Musikwissenschaftler

Erfinder der
Dynamischen Raumstereophonie®

Schöpfer der
Medizinischen Resonanz
Therapie Musik®


Die Kunst der Fuge




Dynamic Space Stereophony






Peter Hübner zur KUNST DES WEIBLICHEN


CLASSIC-LIFE:     Herr Hübner, Sie ha­ben ei­ne gan­ze Rei­he von Wer­ken ge­schaf­fen, die den Obertitel „Die Kunst des Weib­li­chen“ tra­gen. 16 da­von tra­gen den Un­ter­ti­tel „Zu­nei­gung“ und 16 wei­te­re den Ti­tel „Har­mo­nie“.

Wenn man hin­einhört, dann stellt man fest, daß sie al­le ir­gend­wie mit­ein­an­der ver­wandt sind. Kön­nen Sie uns hier­zu ei­ni­ges sa­gen?

PETER HÜBNER:     Die „Weiblichkeit“ ist ja erst ein­mal ein heik­les The­ma – in ei­ner Zeit, in der be­son­ders in ho­hen Po­si­tio­nen im­mer mehr Frau­en öf­fent­lich­keitswirk­sam „ih­ren Mann ste­hen“.

Wie die gan­ze Na­tur, so prä­sen­tiert uns auch der Mi­kro­kos­mos der Mu­sik auf­bau­en­de Kräf­te, er­hal­ten­de Kräf­te und zer­stö­ren­de Kräf­te.
In den Hoch­kul­tu­ren der Mensch­heit wur­den die Prin­zi­pien der „Er­hal­tung“ dem Ele­ment des Weib­li­chen zu­ge­schrie­ben und „Schaf­fen“ so­wie „Zer­stö­ren“ dem Männ­li­chen.

Ich ha­be aus dem Mi­kro­kos­mos der Mu­sik die Prin­zi­pien des Er­hal­ten­den auf das Kom­po­si­to­ri­sche über­tra­gen und in ei­ner bis zu fünfstimmigen Fu­ge zur An­wen­dung ge­bracht.

Da­bei läßt sich das Fu­genthema viel­fach abwan­deln, ohne daß da­bei das mu­si­ka­li­sche Ele­ment des Weib­li­chen an­ge­tas­tet wür­de.

In­so­fern sind die je­weils 16 Wer­ke Abwand­lun­gen ein- und der­sel­ben weib­li­chen The­ma­tik. Des­halb un­ter­schei­den sie sich von­ein­an­der. Nä­her dar­auf ein­zu­ge­hen, wür­de zu­viel Er­klä­rung be­deu­ten – man kann oh­ne­hin al­les hö­ren.

Hier­mit hat es aber auch noch ei­ne be­son­de­re Be­wandt­nis: al­le 16 Wer­ke ei­ner Rei­he sind mit­ein­an­der ver­wandt. Man soll­te mei­nen, man könn­te sie leicht im Ge­dächt­nis be­hal­ten, und die Mu­si­ker könn­ten an­neh­men, daß sie sie dann nach ei­ni­ger Zeit leicht aus­wen­dig zu spie­len ver­mö­gen.
Aber ge­ra­de das wird durch die en­ge Ver­wandt­schaft die­ser Wer­ke er­schwert – wenn nicht gar un­mög­lich ge­macht.

Ich glau­be des­halb, daß bei­spiels­wei­se ein Di­ri­gent die­se Wer­ke, wenn er sie al­le kennt, nicht aus­wen­dig di­ri­gie­ren könn­te – wäh­rend es ihm leicht mög­lich wä­re, wenn er nur ei­nes von ih­nen kennt.

CLASSIC-LIFE:     Nun gibt es ja un­ter der „Kunst des Weib­li­chen“ die bei­den Zyk­len „Zu­nei­gung“ und „Har­mo­nie“. Wo­rin un­ter­schei­den sie sich?

PETER HÜBNER:     Die je­wei­li­gen ein­zel­nen Sät­ze sind in be­zug auf die 5 po­ly­pho­nen Stim­men gleich. Aber die Rei­he „Har­mo­nie“ ver­fügt noch über den Ge­ne­ralbaß, der die na­tür­li­che har­mo­ni­sche Ent­wick­lung of­fen­bart – wäh­rend die­ser Ge­ne­ralbaß bei der Rei­he „Zu­nei­gung“ fehlt.

War­um nun die­se bei­den Grup­pen „Zu­nei­gung“ und „Har­mo­nie“? Hier muß ich et­was mehr er­klä­ren. Stel­len Sie sich fünf Kin­der vor, die auf ei­ner Wie­se mit­ein­an­der spie­len.
Der ide­a­le na­tür­li­che har­mo­ni­sche Um­gang die­ser fünf Kin­der wird durch die Rei­he „Zu­nei­gung“ dar­ge­stellt, wo­bei 5 Stim­men die­se Kin­der sym­bo­li­sie­ren.

Die Grund­la­ge ei­ner na­tür­li­chen har­mo­ni­schen mu­si­ka­li­schen Ent­wick­lung kann aber nur der Ge­ne­ralbaß sein – der hier zwar nicht ge­spielt wird, nach dem sich die 5 Stim­men aber den­noch rich­ten. In der Rei­he „Har­mo­nie“ wird die­ser Ge­ne­ralbaß ge­spielt, und er ver­kör­pert hier die Mut­ter.

Wäh­rend wir in der Rei­he „Zu­nei­gung“ das Spiel der Kin­der nur mit der geis­ti­gen Allge­gen­wart der Mut­ter er­le­ben, er­fah­ren wir in der Rei­he Har­mo­nie im Ge­ne­ralbaß die Har­mo­nie schaf­fen­de Mut­ter und er­ken­nen dann erst un­zwei­deu­tig in ihr die Grund­la­ge für die na­tür­li­che har­mo­ni­sche Ent­wick­lung des Spiels der Kin­der – der 5 Stim­men.

Das In­te­res­san­te bei „Zu­nei­gung“ ist, daß man sich in sei­nem Un­ter­be­wußt­sein – und der Mu­sik­fach­mann viel­leicht auch in sei­nem Be­wußt­sein – an­hand des Spiels der Kin­der: der 5 Stim­men – die na­tür­li­che har­mo­ni­sche Rol­le der Mut­ter im Ge­ne­ralbaß da­zudenkt und hier­bei al­ler­dings auch manch­mal irrt. Dies stellt man aber erst fest, wenn man spä­ter das ent­spre­chen­de Werk mit der ent­spre­chen­den Num­mer aus der Rei­he „Har­mo­nie“ mit dem Ge­ne­ralbaß, al­so mit der Rol­le der Mut­ter, hört.

In na­tür­li­cher har­mo­ni­scher Mu­sik be­stimmt im­mer der Ge­ne­ralbaß den na­tür­li­chen har­mo­ni­schen Ent­wick­lungs­gang, und so be­stimmt auch hier der Ge­ne­ralbaß die na­tür­li­che har­mo­ni­sche Ent­wick­lung der 5 Stim­men – ganz wie die Mut­ter die na­tür­li­che har­mo­ni­sche Ent­wick­lung ih­rer fünf Kin­der be­stimmt.
Da es hier ja um „Die Kunst des Weib­li­chen“ geht, han­delt es sich auch ne­ben der Mut­ter bei den 5 Stim­men um die Dar­stel­lung von fünf Mäd­chen.

Bei „Der Kunst des Männ­li­chen“ wird dann ent­spre­chend der Va­ter als Ge­ne­ralbaß die ent­schei­den­de har­mo­ni­sie­ren­de Rol­le spie­len, und die spie­len­den Kin­der sind dann Söh­ne.

Die Sa­che ist aber noch spe­zi­el­ler: Bei den ers­ten 4 „Be­sin­nun­gen“ han­delt es sich nicht um fünf ver­schie­de­ne Mäd­chen, son­dern um das Spiel ei­nes Mäd­chens mit sich selbst in 5 Rol­len gleich­zei­tig.
Es han­delt sich mu­si­ka­lisch um ein The­ma, das mit sich selbst in bis zu fünf­fa­che spie­le­ri­sche mu­si­ka­li­sche Be­we­gung ver­setzt wird – ge­lei­tet und ge­hal­ten durch die Mut­ter als Ge­ne­ralbaß: in der Rei­he „Zu­nei­gung“ gedanklich und in der Rei­he „Har­mo­nie“ phy­sisch bzw. klang­lich.

Bei „Zu­nei­gung“ ist al­so die Mut­ter nur geis­tig zu­ge­gen und be­stimmt nur durch ih­re geis­ti­ge Ge­gen­wart den na­tür­li­chen har­mo­ni­schen fünf­fa­chen Tanz des Mäd­chens; und bei „Har­mo­nie“ ist die Mut­ter phy­sisch bzw. klang­lich zu­ge­gen, und man er­fährt im Ge­ne­ralbaß die na­tür­li­che Grund­la­ge für die Har­mo­nie des fünf­fa­chen Tan­zes.

So­weit die Be­sin­nun­gen 1-4 bei „Zu­nei­gung“ bzw. „Har­mo­nie“.

In den „Be­sin­nun­gen“ 5 – 8 han­delt es sich je­weils um den fünf­fa­chen Tanz zwei­er Mäd­chen. In den Be­sin­nun­gen 9-12 han­delt es sich um den fünf­fa­chen Tanz drei­er Mäd­chen und bei 13-16 um den fünf­fa­chen Tanz vierer Mäd­chen.

Die Mut­ter al­ler vier Mäd­chen ist die­sel­be – was man aus der Ent­wick­lung des Ge­ne­ral­bas­ses ent­neh­men kann. Und wel­ches Mäd­chen ge­ra­de tanzt und in wie­vie­len Rol­len gleich­zei­tig, das zeigt sich in den The­men, die man hört.

Aus die­sen bei­den Zyk­len „Zu­nei­gung“ und „Har­mo­nie“ sind in er­wei­ter­ter Form die „Me­ta­mor­pho­sen“ her­vor­ge­gan­gen – wo­bei hier das Or­ches­ter ver­grö­ßert wur­de, weil wei­te­re Mo­ti­ve hin­zu­ka­men: neue Per­so­nen der mu­si­ka­li­schen Hand­lung bzw. des Tan­zes – Mäd­chen und Jun­gen.

Nun könn­te viel­leicht je­mand fra­gen: war­um macht der das al­les? Hier pro­du­ziert er mit „Zu­nei­gung“ ei­ne Rei­he Mu­sik­wer­ke mit 5 Stim­men. Dann fügt er in ei­ner wei­te­ren Rei­he „Har­mo­nie“ noch den Ge­ne­ralbaß hin­zu. Und dann schließ­lich bei den Me­ta­mor­pho­sen zieht er noch wei­te­re mu­si­ka­li­sche The­men und Mo­ti­ve hin­zu.
In den „Me­ta­mor­pho­sen“ ha­be ich ja al­les drin. Was will ich dann noch mit „Har­mo­nie“ und „Zu­nei­gung“?

Hier hät­ten wir viel­leicht die Sicht des öko­no­misch den­ken­den Mu­sikpro­du­zen­ten bzw. des Mu­sikkäu­fers, der nach den Ge­set­zen der Spar­samkeit denkt. Die Sa­che hat ei­nen an­de­ren Hin­ter­grund:
Je­der Mensch muß ler­nen, mit sich selbst har­mo­nisch um­zu­ge­hen. Daß das nicht leicht ist und schon gar nicht im­mer leicht ist, weiß bei­na­he je­der.

In „Zu­nei­gung“ kann man als Hö­rer ler­nen oder auch sich da­ran ge­wöh­nen, in bis zu fünf­fa­cher Wei­se gleich­zei­tig mit sich selbst um­zu­ge­hen – har­mo­nisch!

Man kann al­so ler­nen, 5 ver­schie­de­ne Rol­len gleich­zei­tig in sich selbst zu spie­len, ohne daß es zu dis­so­nan­ten bzw. dis­har­mo­ni­schen Kol­li­si­o­nen kommt, son­dern dem­ent­ge­gen in ei­nem sinn­vol­len Mit­ein­an­der – was die Mu­sik der 5 Stim­men als gan­zes hör­bar be­weist.

Wo gibt es heu­te ei­nen sol­chen Lehr- oder Lern­pro­zeß? Zu­hau­se, im Kin­der­gar­ten, in der Schu­le, in der Uni­ver­si­tät, im Be­ruf?
Und sol­cher na­tür­li­cher har­mo­ni­scher Um­gang mit sich selbst ist ja die Vor­aus­set­zung für ei­nen na­tür­li­chen har­mo­ni­schen Um­gang mit je­mand an­de­rem.

Bei den Be­sin­nun­gen 5-8 han­delt es sich – wie ich schon er­klär­te – je­weils um den fünf­fa­chen na­tür­li­chen har­mo­ni­schen Um­gang zwei­er Schwes­tern mit sich selbst und bis zu 5 x 5 = 25fach mit­ein­an­der.

Der Lern­pro­zeß hier ist al­so ei­ner­seits die Wie­der­ho­lung des fünf­fa­chen Um­gangs mit sich selbst, wie er bei den Be­sin­nun­gen 1-4 er­lernt wur­de. Hin­zu kommt jetzt aber noch der na­tür­li­che har­mo­ni­sche Um­gang mit der Schwes­ter, die da­bei auch in fünf­fa­cher Wei­se mit sich selbst um­geht.
Ent­spre­chend er­wei­tert sich der Bil­dungsrahmen bis zur Nr. 16.

In der Rei­he „Har­mo­nie“ kommt dann die Er­kennt­nis hin­zu, daß die­sel­ben na­tur­ge­ge­be­nen Har­mo­nie­ge­set­ze un­ser al­ler In­nen­le­ben be­stim­men: zwei oder meh­re­re Per­so­nen ge­hen so­wohl mit sich selbst als auch mit an­de­ren nach den­sel­ben har­mo­ni­schen Ge­set­zen um.

Die „Me­ta­mor­pho­sen“ er­wei­tern die­sen in­di­vi­du­el­len und so­zia­len Bil­dungsvor­gang dann noch und he­ben ihn zu­sätz­lich in das Feld des Öko­lo­gi­schen. Mit den wei­te­ren hin­zu­kom­men­den Or­ches­terstim­men wer­den nach den­sel­ben Har­mo­nie­ge­set­zen das In­di­vi­du­um, die so­zia­le Ge­mein­schaft und da­bei ver­wand­te wie nicht ver­wand­te Per­so­nen und schließ­lich auch noch öko­lo­gi­sche Ge­ge­ben­hei­ten in das har­mo­ni­sche Spiel in­te­griert.

Kei­ner wür­de aus die­sem „Gan­zen“ in den „Me­ta­mor­pho­sen“ das har­mo­ni­sche Mit­ein­an­der zwei­er oder meh­re­rer Per­so­nen so­wie die Ge­set­ze, nach de­nen sich die­ses Mit­ein­an­der ent­wi­ckelt, si­cher her­aushö­ren kön­nen, gä­be es da nicht auch in dem Zyk­lus „Die Kunst des Weib­li­chen“ die bei­den Grup­pen „Zu­nei­gung“ und „Har­mo­nie“.

Denn der Hö­rer wird bei den „Metamophosen“ zu sehr von den wei­te­ren Stim­men des Or­ches­ters ab­ge­lenkt, um das fünf­fa­che Selbst­ge­spräch ei­nes ein­zel­nen Mäd­chens klar her­auszu­hö­ren oder auch die Rol­le der Mut­ter. Aus die­sem Grun­de war und ist die Ein­spie­lung von al­len drei Grö­ßen­ord­nun­gen in ge­son­der­ter Form not­wen­dig. Das ist klas­si­sche Mu­sik: Bil­dung für die See­le, wie Sokrates es nennt.

CLASSIC-LIFE:     Herr Hübner, auf Ih­ren Wunsch wur­den die CDs von der „Kunst des Weib­li­chen“ mit dem Bild der Maria ver­se­hen. Ist sie von Ih­nen aus ge­se­hen ei­ne be­son­de­re Ver­kör­pe­rung des Weib­li­chen?

PETER HÜBNER:     Als ich die­ses Bild­nis der Pieta zum ers­ten Mal in Rom im Petersdom sah – es war 1972, ich hielt mich et­wa ein hal­bes Jahr in der Nä­he Roms auf und fuhr dann eini­ger­ma­ßen re­gel­mä­ßig in die Stadt – da war ich von die­sem Werk Michelan­gelos sehr tief be­ein­druckt.

Man muß sich vor­stel­len: ei­ner Mut­ter ist ge­ra­de ihr Sohn er­mor­det wor­den – das Schlimms­te, was ihr pas­sie­ren kann.
Man ist ge­wohnt, daß Frau­en schon an­fan­gen, hys­te­risch zu wer­den, wenn sie ih­re Hand­ta­sche ver­lie­ren oder ihr Mann „fremdgeht“.

Der Durch­schnitts­bür­ger über­all auf der Welt wür­de doch er­war­ten, daß ei­ne Frau, die ge­ra­de ih­ren Sohn ver­lo­ren hat, völ­lig vergrämt ist und das dann auch in ih­rem Ge­sicht aus­drückt.

Nichts der­glei­chen bei der Maria, wie Michelan­gelo sie dar­ge­stellt hat. Und blickt man dann zu ih­rem Sohn, den sie in ih­ren Ar­men hält, dann fal­len ei­nem wohl zu­erst die Dor­nenkro­ne und die schwe­ren Wun­den auf, doch schließ­lich er­blickt man das Ge­sicht ei­nes über­aus wa­chen, völ­lig ent­spannt in den Ar­men sei­ner Mut­ter ru­hen­den Man­nes.

Für mich war der in die­sem Bild­nis dar­ge­stell­te Je­sus wa­cher und mehr ge­gen­wär­tig als die meis­ten Men­schen, die durch den Petersdom irr­ten. Er wirk­te, als wenn er sich ein­fach nur sehr tief aus­ruh­te und er­hol­te.
Was mir auch auf­fiel war, daß er sehr viel grö­ßer war als sei­ne Mut­ter und daß er auch schwer wirk­te – und den­noch hielt sie ihn völ­lig an­stren­gungs­los in ih­ren Ar­men, als hät­te er über­haupt kein Ge­wicht.

Die­ses Bild­nis von der Mut­ter und dem Soh­ne gab mir sehr zu den­ken. Ganz of­fen­sicht­lich hat­te es Michelan­gelo ge­schafft, ihn als un­sterb­li­che See­le dar­zu­stel­len: hell­wach, tief ru­hend, völ­lig ent­spannt, vol­ler Le­ben und trotz je­ner äu­ße­ren Wun­den und der Dor­nenkro­ne auf dem Haup­te auch völ­lig ohne Schmerz.
Und ganz of­fen­sicht­lich sah ihn auch sei­ne Mut­ter so und war nicht ge­blen­det durch Wun­den oder Tod oder Ge­wicht. Des­halb litt sie nicht.

Die­se Maria leb­te ganz of­fen­sicht­lich jen­seits von Ge­burt und Tod und er­kann­te auch ih­ren Sohn als un­sterb­lich. Und sie war auch gar nicht äl­ter als ihr Sohn.

Die meis­ten Män­ner glau­ben, wenn sie ein Kind zeu­gen, sie wä­ren der Schöp­fer die­ses Kin­des und des­we­gen soll ja auch das Kind ih­ren Na­men tra­gen. Frau­en sind da mei­nes Er­ach­tens schon et­was zu­rück­hal­ten­der. Wenn ei­ner der Schöp­fer von et­was ist, dann weiß er ja auch im all­ge­mei­nen, wo­von er der Schöp­fer ist – soll­te man mei­nen.

Aber die zeu­gen­den Vä­ter wis­sen nicht, wo­von sie der Schöp­fer sind, ob­wohl sie sich für die Er­zeu­ger hal­ten und aus­ge­ben. Sie wis­sen nicht ein­mal, ob es ein Jun­ge oder ein Mäd­chen wird – ge­schwei­ge denn den Rest.
Wer ist dann aber der Schöp­fer des Kin­des?
Ir­gend je­mand muß doch der Schöp­fer sein und wis­sen, was er schafft. Ich ha­be den Ein­druck, daß Michelan­gelo hier sehr viel mehr wuß­te und zum Aus­druck brach­te, als die meis­ten Men­schen ah­nen.

Ei­ne Mut­ter, die ein un­sterb­li­ches Kind zur Welt bringt, ein Sohn, der er­mor­det wur­de und doch lebt, der – ob­wohl kör­per­lich exis­tie­rend – doch für sei­ne Mut­ter völ­lig ohne Ge­wicht ist: das zeigt mir ei­ne Schau der Wirk­lich­keit des Le­bens, die in viel­fäl­ti­ger Wei­se ho­hen Idea­len ge­recht wird.
Aus die­sem Grun­de bat ich – wenn es um das ide­a­le Weib­li­che geht – die­ses Bild der Maria zu ver­wen­den.

Die­se Wirk­lich­keit – wie Michelan­gelo sie in sei­ner Pieta zum Aus­druck ge­bracht hat – be­müh­te ich mich auch in den „Hym­nen der Dome“ aus­zu­drü­cken, wo­bei dann die et­was lau­te­ren Zwi­schent­ei­le im­mer an je­ne ig­no­ran­te Sicht von Men­schen er­in­nern, die sich in ih­rem en­gen, be­grenz­ten Ver­ständ­nis von der Schöp­fung ein­bil­den, es wä­re mög­lich ge­we­sen, Chris­tus zu tö­ten und da­durch sei­ner Mut­ter Leid zu­zu­fü­gen.

In­ter­es­sant ist auch der Na­me „Maria“, denn er be­deu­tet ur­sprüng­lich „kos­mi­sches Denk­ver­mö­gen und uni­ver­sel­le Schöp­fer­kraft“, und wer sein Den­ken aus­wei­tet, der kann in sei­nem In­nern die­sen Na­men im­mer deut­li­cher hö­ren.

Ich hof­fe, daß die „Kunst des Weib­li­chen“ und die „Hym­nen der Dome“ dem An­spruch und der Sicht Michelan­gelos ge­recht wer­den.

Die zen­tra­le The­ma­tik bei den „Hym­nen der Dome“ stammt aus der „Kunst des Weib­li­chen“. So ha­be ich die „Kunst des Weib­li­chen“ dann auch für Or­gel be­ar­bei­tet und die­sen Be­ar­bei­tungen den Na­men „Voice of the Domes“ ge­ge­ben.

In­ter­es­sant ist, daß man die­sel­be Sicht der Welt bzw. ge­gen­über dem Le­ben, wie wir sie bei Michelan­gelo vor­fin­den und wahr­schein­lich auch zu­min­dest bei den Obers­ten der ka­tho­li­schen Kir­che – denn sonst wä­re das Bild­nis ja nicht im Petersdom – auch in der Bha­ga­vad Gita wie­der­fin­den.

Hier ha­ben wir Krishna, den in sich Ru­hen­den, Vollbe­wuß­ten, nicht Tä­ti­gen, und Arjuna, sei­nen Schü­ler, der des­sen Un­sterb­lich­keit er­kennt.

Krishna sym­bo­li­siert die un­sterb­li­che See­le wie Chris­tus und Arjuna cha­rak­te­ri­siert das kos­misch ent­fal­te­te Er­kennt­nis­ver­mö­gen, das sich schließ­lich durch die Wirr­nis­se des to­ben­den Welt­ge­sche­hens nicht mehr täu­schen läßt.

In­so­fern se­he ich in der Pieta Michelan­gelos ei­ne voll­kom­me­ne, über­ra­gen­de Dar­stel­lung je­nes Phä­no­mens des Yoga: bes­ser, über­zeu­gen­der, ver­ständ­li­cher, als ich es je­mals in Asien als Bild ge­se­hen ha­be.

Wür­de mich je­mand bit­ten, den Yoga und sei­ne Prin­zi­pien op­ti­mal dar­zu­stel­len, so wür­de ich hier­zu das Bild der Pieta wäh­len – wo­bei das wirk­li­che Ver­ständ­nis na­tür­lich erst ent­steht, wenn man die gan­ze Ge­schich­te kennt: von der Mut­ter und dem er­mor­de­ten Sohn und die ver­schie­de­nen schon er­läu­ter­ten Er­kennt­nisgra­de die­ses Sach­ver­hal­tes – aus­ge­hend vom er­mor­de­ten Sohn und der lei­den­den Mut­ter bis hin zum un­sterb­li­chen Sohn und der des­halb nicht lei­den­den Mut­ter.

Der Weg des Yoga ist ge­ra­de der Weg von der Ig­no­ranz zum Wis­sen ge­gen­über die­sem Sach­ver­halt.

Ich ha­be den Yoga er­lernt, ich bin hier­für auch lan­ge in Asien in den Himalajas ge­we­sen, und ich prak­ti­zie­re den Yoga – ich ha­be ihn En­de der Sech­zi­ger, An­fang der Sieb­ziger Jah­re Tau­sen­de ge­lehrt, und ich weiß, wo­von ich spre­che.

Es gibt in un­ter­schied­li­chen Kul­tu­ren und Re­li­gi­o­nen vie­le Dar­stel­lun­gen von Göt­tin­nen der Weis­heit. Wenn ich die­se Bil­der se­he, dann weiß ich nicht, wo­von ich auf „Weis­heit“ schlie­ßen soll. Es ist mir nicht mög­lich, dem Ge­dan­ken zu fol­gen, daß es sich da um die Dar­stel­lung ei­ner wei­sen Frau han­delt.

Wenn ich aber die Maria se­he, wie sie Michelan­gelo dar­ge­stellt hat, und die Hin­ter­grundge­schich­te ken­ne, dann läßt sich ihr stressfrei­es ju­gend­li­ches Aus­se­hen nur so er­klä­ren, daß sie wei­se sein muß; denn sonst wür­de sie gramge­beugt aus­se­hen, wie dies ja auch bei vie­len Bil­dern der Maria in der Welt, von ig­no­ran­ten Künst­lern ge­schaf­fen, der Fall ist – wo sich de­ren Schöp­fer al­len Erns­tes ein­bil­den, je­ne Rö­mer wä­ren in der La­ge ge­we­sen, Got­tes Sohn zu er­mor­den und sei­ne Mut­ter ins Un­glück zu stür­zen.

Es ist si­cher­lich das Ent­setz­lichs­te, das über­haupt in der Welt pas­sie­ren kann, daß ei­ner Mut­ter der Sohn er­mor­det wird – es gibt nichts Schlim­me­res. Wenn sie dann aber nicht lei­det, ist sie ent­we­der völ­lig ge­fühl- oder ge­wis­sen­los, oder sie ist wei­se und weiß um die Un­sterb­lich­keit.

Die­ses Bild der Maria hat ei­ne au­ßer­or­dent­lich me­di­ta­ti­ve Wir­kung – es lohnt sich, sie an­zu­se­hen, dann die Au­gen zu schlie­ßen und in sich zu ge­hen, es sich zu ver­in­ner­lichen und zu ler­nen, die Welt mit den Au­gen die­ser Frau zu se­hen.

Des­halb ha­be ich dem Ver­lag auch für das La­bel „Peace of Mind“ betr. spi­ri­tu­el­le Mu­sik je­nes Bild der Maria emp­foh­len.

weitere Titel aus der Serie
– klicken Sie auf ein Bild, um den Titel zu laden –