Peter Hübner

PETER HÜBNER

Klassischer Komponist
Musikwissenschaftler

Die „108 HYMNEN DES TANZENDEN DRACHEN“ sind ein Tribut an die hohe chinesische Musiktradition und -kultur.
Sie können der aktiven Eta­blie­rung natürlicher vielfältiger rhythmischer und tonaler Ordnung des Denkens dienen. Hier liegt ein großes Po­ten­tial verborgen, ganz all­ge­mein natürlich geordnet denken zu lernen.

108 HYMNEN DES
TANZENDEN DRACHEN




Seit alters her ist der Drache das Synonym für den „Geist“, und er symbolisiert das kosmische Denk­ver­mö­gen, welches sich auch im kosmischen Hand­lungs­ver­mö­gen der Natur äußert.

In diesem Sinne haben eine ganze Reihe hoher Kulturen den Drachen als ihr wichtiges oder wichtigstes Symbol benutzt. Nicht selten erscheint der Drache im Spiel mit dem goldenen Ball und symbolisiert dann das Spiel des Bewusstseins mit dem Selbst, bzw. das Spiel des Selbst mit dem Bewusstsein.

Dabei konzentriert sich bei diesem Spiel der Drache immer mit größter Aufmerksamkeit auf die goldene Kugel, bzw.: konzentriert sich das farbenprächtige silber-weißglänzende Bewusstsein auf das golden strahlende Selbst.

Dabei interpretieren die meisten großen Denker der Menschheit das wie eine Sonne strahlende Selbst als das männliche Prinzip und das vollmondgleich leuchtende Bewusstsein als das weibliche Prinzip.

Diesem Wechselspiel von Männlichem und Weiblichem, von Universalem und Kosmischem, von Sonne und Mond oder besser: von Bewusstsein und Selbst widmen sich die „108 HYMNEN DES TANZENDEN DRACHEN“.

Nach den kosmischen Harmoniegesetzen des Mikro­kos­mos der Musik erhebt sich auf dem geordneten Chaos des archaischen Orchesters der archaische Gesang der Stim­men in 108 Hymnen.

Diese „108 HYMNEN DES TANZENDEN DRACHEN“ können der aktiven Etablierung natürlicher vielfältiger rhythmischer und tonaler Ordnung des Denkens dienen. Hier liegt ein großes Erziehungspotential verborgen, ganz allgemein natürlich geordnet denken zu lernen.

Wer diese Gesänge singt, der kultiviert eine natürliche Ordnung des Denkens. Dabei ist die Einhaltung der vielfältigen rhythmischen Ordnung der Gesänge sehr wichtig.

Der Verlag wird Aufführungsmaterial bereitstellen, welches zum einen die Chorstimmen (auf CD) und die entsprechenden Noten (gedruckt) beinhaltet und zum anderen in einer Vielkanalfassung den archaischen Orchesterteil.

Es können dann Wettbewerbe veranstaltet werden, in denen Schulklassen bzw. Schulen bzw. freie Chöre die Hymnen in gegenseitigem Wettstreit aufführen. Auch einer zusätzlichen freien Mitwirkung von Musikern steht nichts im Wege.

Überall dort, wo sich in der Gesellschaft der Wunsch nach mehr natürlicher Ordnung regt, da könnten die „108 HYMNEN DES TANZENDEN DRACHEN“ bei der Be­wäl­ti­gung dieser individuellen und sozialen Aufgabe einen guten Beitrag leisten.
108 Hymnen des Tanzenden Drachen
Das größte Erlebnis des Probens bzw. der Aufführung könnte im Geiste des Mit­wir­ken­den die Erfahrung des tanzenden Drachen sein, jenes dy­na­mi­schen Urbildes großer geistig-seelischer Kraft.

Die CDs „Insight“ der „Hymnen des tanzenden Drachen“ geben Einblick in die innere Struktur der archaischen Orchestermusik.

Es ist selbstverständlich, dass alle „108 HYMNEN DES TANZENDEN DRACHEN“ aufeinander bezogen sind und deshalb gleichzeitig von verschiedenen Chören gesungen werden können.